Alpe kulinarisch

Terrasse mit traumhaftem Bergblick

Sonnen-Terrasse

Egal ob Sie uns gezielt besuchen, einfach vorbei wandern oder Übernachtungsgäste der Alpe Oberstdorf sind, auf der Terrasse der Alpe Oberstdorf müssen Sie unbedingt Platz nehmen!

Mehr

Hier fühlen Sie sich sofort wohl!

Älpler-Tage

3 Nächte inklusive Frühstück, Abendessen, täglich gratis Bergbahnkarten, gratis Familien-Ferienprogramm von Pfingsten bis Anfang November ab € 195 pro Person.

Mehr
Selbstgemachte Butter ist ein Highlight
Selbstgemachte Butter ist ein Highlight
Speisekarte Alpe Oberstdorf
die urige Stube in der Alpe Oberstdorf
die urige Stube in der Alpe Oberstdorf
Urgemütliches Restaurant
Urgemütliches Restaurant
Guten Appetit
Guten Appetit
Ein super Start in den Tag!
Ein super Start in den Tag!
Alpe Oberstdorf › Alpe kulinarisch

Speisekarte

Die Speisekarte der Alpe Oberstdorf bietet sowohl Allgäuer Spezialitäten wie Allgäuer Kässspatzen und deftige Brotzeiten als auch Klassiker wie Wiener Schnitzel und Pasta. Das Highlight ist das Essen "Mitanond".

Frühstück

Bei uns frühstücken Sie wie die Allgäuer: frisches Holzofenbrot, frische Allgäuer Milch, hausgemachte Sennbutter und Allgäuer Bergkäse. Natürlich gibt es auch Müsli, Joghurt, Früchte und Konfitüren. Genießen Sie Ihr Frühstück doch auf der herrlichen Terrasse mit Blick auf die Berge!

Suppen

Käsesuppe mit unterschiedlich altem Allgäuer Bergkäse
Bergkäse aus bester Allgäuer Milch von den Alpen Rund um Oberstdorf
6,50 €
Rinderkraftbrühe mit Kräuterknödel
macht müde Wanderer wieder fit
6,50 €
"7 Tage – 7 Töpfe" – der wechselnde Suppentopf
nach Saison und Laune der Hüttenwirtin
Die Suppe das Tages findet Ihr auf der Tafel
9,50 €

Hüttenklassiker

Hermann - die leckere Alpkäsebratwurst
(nach eigenem Hausrezept) mit lauwarmem Kartoffelsalat, saftigem
Bauernbrot und hausgemachtem Gewürzsenf
10,50 €
Alp-Currywurst mit lauwarmer Spezialsoße und Pommes Frites "3:20"10,50 €
Sebastians Lieblingsgericht
Verhackertes aus bestem Speck, dazu gibt es herzhaftes Bauernbrot
9,50 €
150 Gramm bester Allgäuer Bergkäse vom Laib
mit hausgemachter Bauernbutter und firschem Bauernbrot
12,50 €
Alp-Rösti (tellergroß)
* mit Apfelmus & Zimt-Zucker
* mit Räucherlachs und saurer Sahne
* mit Putensteak und Rahmsauce
--
9,50 €
14,50 €
16,50 €
Wiener Schnitzel vom besten Allgäuer Kalbfleisch
mit knusprigen Pommes Frites "3:20" und Preiselbeeren
24,50 €
Bergsalat "Söllereck"
Große Salatschüssel mit knackigen Salaten nach Jahreszeit
mit hausgemachtem Dressing und gebratenen Schweinefilets.
Dazu gibt es saftiges Bauernbrot
14,50 €
1 Paar Wiener mit einem Ranken Brot und Senf6,50 €

"Mitanond" aus einer Schüssel essen

Alle "Mitanond"-Gerichte werden mit einer Schüssel grünem Salat serviert.

Allgäuer Kässpatzen
nach altem Hausrezept mit Allgäuer Bergkäse, Weißlacker und
gerösteten Zwiebeln.
für 2 Personen 25,00 €
jede weitere Person 11,00 €
Allgäuer Kässpatzen mit Schweinfilet
nach altem Hausrezept mit Allgäuer Bergkäse, Weißlacker und
gerösteten Zwiebeln.
für 2 Personen 37,00 €
jede weitere Person 17,00 €
Bauernpfanne
Kartoffeln mit Zwiebeln, Speck,
Schnittlauch und Ei.
für 2 Personen 25,00 €
jede weitere Person 11,00 €
Spaghetti Bolognesefür 2 Personen 25,00 €
jede weitere Person 11,00 €

Was ist denn Verhackertes?!

Zugegeben, »Verhackertes« klingt im ersten Moment nicht so sehr nach Gaumenschmaus. Aber es gibt eine interessante Geschichte dazu, die ich Euch gerne erzähle: Als meine Oma noch jung war, war Krieg und die Armut und der Mangel an Lebensmitteln war groß. Nur die Bauern hatten immer genug zu essen. Deshalb wurden viele Lebensmittel konfisziert – vor allem das Schweineund Rindfleisch. Die Bauern jedoch – allen voran meine Oma – waren ein findiges Volk. Den besten Speck, den sie hatten, drehten sie durch den Wolf und machten eine unansehnliche Paste daraus, das »Verhackerte«. Diese grau-bräunliche Paste war aber von köstlichem Geschmack, denn die Bauern »versteckten« darin noch ihre nach altem, überliefertem Rezept geräucherten Bauernbratwürste mit Bergkäse. So »gelagert« erhielten diese ein ganz exquisites Aroma. Auch das beste Fleisch vom Schwein und Rind musste vor den Schergen
des Krieges in Sicherheit gebracht werden. Also wälzten die Bauern das teure Fleisch auf der Bolledile (dem Heuschober) im Heu, so dass es rundum mit Heublumen und Halmen verunreinigt war. Dermaßen unappetitlich im Aussehen ließen die Kämmerer die Fleischstücke gerne zurück. Und nahmen das qualitativ minderwertige aber frisch aussehende Fleisch mit. Dass das im Heu gewälzte Fleisch ein gar köstliches Aroma erhielt, wussten nur die alten Bäuerinnen.

Sebastian Reisigl
Hoteldirektor des Hotel Oberstdorf ****s
und Inhaber der Alpe Oberstdorf

Abgelegt unter
Restaurant, Stuben
Verwandte Themen